Tom Kenyon
Deutsch Archiv

Spiritualität, Copyright und Piraterie

Hintergrund

Im Juli 2010 nutzte eine Videokünstlerin eine meiner musikalischen Kompositionen als Hintergrund ihres Videos ohne meine Zustimmung oder Einwilligung. Während das Video spirituellen Inhaltes war, hat der Akt, ein durch Copyright geschütztes Musikstück zu nehmen, mich direkt mit meinen eigenen Gedanken bezüglich Spiritualität und Copyright konfrontiert.

Meine Position

Ich habe keinen Zweifel an der reinen Intention der Videokünstlerin, als sie dieses Video zusammenstellte. Darum geht es hier nicht. Es geht darum, dass sie mich nie gefragt hat, ob sie dieses Lied integrieren könnte, bevor sie es auf YouTube® postete, und dies hat auch die Person, die es ihrer gesamten Emailliste schickte, nicht getan. Ich bezeichne die Handlungen dieser beiden Individuen als schlechte Manieren und – einfach ausgedrückt – illegal, da meine Musik durch internationales Copyright geschützt ist (wie es die meisten Musikstücke sind, die aufgenommen wurden).

Der Beweggrund für mich, diese Person zu bitten, das Video von YouTube® zu entfernen, war die einfache Tatsache, dass ich meine Musik nicht lizenziere, um sie von jemandem für irgendwelche Zwecke verwenden zu lassen. Punktum. Ende des Kommentars. In diesem Falle hat nicht nur die Videoproduzentin mein Lied genommen, sondern sie hat auch eine Stimme hinzugefügt, ihre Stimme, die eine Meditation las, mit einer zusätzlichen Veränderung der Abmischung, da sie eine weitere Ebene Hall hinzufügte, all dies sind illegale Handlungen im Sinne des internationalen Copyright-Gesetzes.

Ironischerweise bin ich sehr großzügig mit meiner Musik, ich biete viele meiner Klangschöpfungen in der Sound Gifts (Klangeschenke) Sektion meiner Webseite (www.tomkenyon.com) an. Diese sind dort ohne Gebühren gepostet, damit Menschen diese hören können, so lange dies nur zu ihrem persönlichen Gebrauch stattfindet.

Ich glaube, dass ein Teil dieser Situation für mich hier philosophischer Art ist. In der New Age Bewegung ist diese Idee der Einheit (z.B. wir sind alle EINS) ein herausragendes Konzept. Auf bestimmte Weise stimme ich diesem Konzept zu, jedoch mit zumindest einer Einschränkung. In der Welt der Dualität – hier in diesem materiellen Universum, gibt es Grenzen. Und es ist meine Beobachtung, dass einige der New Age’ler das Bedürfnis für Dinge wie Grenzen oder Zuverlässigkeit nicht würdigen, wenn sie denken dass sie „vom Geist geführt“ werden.

Für mich ist Spiritualität in unserer Biologie verwurzelt. Daher drücken die Zellen unserer Körper eine innewohnende Weisheit aus, bei der wir gut daran täten, sie in Betracht zu ziehen. Jede Zelle hat eine Grenze zwischen sich und anderen Zellen. Sie haben eine Zellwand und kleine molekulare Pforten. Wenn die Zellen unseres Körpers plötzlich entscheiden würden, dass wir Alle Eins sind, würden sie ihre zellulären Wände auflösen, und du und ich wären plötzlich Pfützen von Protoplasma.

Was uns gestattet, bestimmte Unterschiede zu entwickeln, ist essentiell zelluläre Differenzierung in unseren Körpern. Aber Zellen sind nicht voneinander isoliert, sogar wenn sie geschützte Grenzen haben. Sie haben komplexe Systeme der Kommunikation, einige von ihnen sind mit Nervenbahnen und andere über subtile Energien verbunden, die von Zelle zu Zelle fließen. Wie ich schon früher sagte, haben Zellen auch molekulare Tore, die es Nährstoffen und Sauerstoff ( das was Leben gibt) ermöglichen, hineinzukommen. Dieselben Tore erlauben ebenfalls Toxinen und Kohlendioxyd (das was Tod bringt) zu gehen. Daher entscheiden sich auf zellulärer Ebene die eine Billion oder so Zellen, die unseren Körper ausmachen, ständig über all das, wozu sie „ja“ oder „nein“ sagen. Und wenn die Zellen unseres Körpers aufhören, diese Unterschiede zu machen, ist der Tod nahe.

Das seltsame in der menschlichen Existenz ist (aus meiner Sicht zumindest), dass während all dieses zelluläre Ja/Nein-Zeugs von statten geht, wir gleichzeitig in einer Ebene des Seins sind, das diese gesamte biologische Realität transzendiert. In dieser Ebene des Selbst gibt es kein selbst. Damit meine ich, dass es einen anderen Teil von uns gibt, der nicht an einen Ort gebunden und transzendent zur dualen Welt ist. Dies ist der unerklärbare Platz der keinen Standort hat, an dem wir alle scheinbar als Eines miteinander verbunden sind.

Ich glaube dass unsere Zivilisation an einer Wegkreuzung ist. Wir finden unsere Art in beiden Welten zu leben, so wie Taumelnde, die entdecken wie man inmitten der Gravität gehen lernt. Eine Welt ist die Welt der Unterschiede und Grenzen zwischen Menschen. Die andere Welt ist die Welt des Miteinander-Verbunden-Seins über die Maya unserer individuellen Leben hinweg.

Ich glaube an die Kraft von Synergie. Und etwas Robustes geschieht, wenn wir die Realität von Dualität und Grenzen (die Maya dieser Welt) mit der Realität unserer Verbundenheit (der Maya der spirituellen Welt) verschmelzen. Ich verwende das Wort Maya, gemeint ist damit Illusion, in beiden Fällen mit Absicht.

So wie ich es sehe, ist diese Welt der Dualität, in der wir leben, essentiell eine Illusion, die durch das Spiel subatomarer Kräfte hervorgerufen wird. Aber die spirituelle Welt ist ebenso eine Illusion, die durch das Spiel oder Leyla des Lichtes hervorgerufen wird. Die wahre Realität (aus meiner Sicht) ist, dass wir reines Bewusstsein sind, uns sowohl als Materie wie auch Energie erfahrend, frei und gebunden, individuelle Personen und miteinander verwoben.

So seltsam dies klingen mag, diese philosophische Grundschwingung stand hinter meiner Bitte, dieses “spirituelle Video” zu entfernen, über das ich nie hinzugezogen wurde. Die Wahrheit hinter dieser Geschichte ist, dass, obwohl die Video-Künstlerin mich am Ende des Videos im Abspann würdigte, sie sich entschieden hat, eines meiner Lieder zu verwenden, ohne mich zu fragen. Das waren nicht nur schlechte Manieren, das war illegal.

Und so wurde ich auf der philosophischen Ebene der Dinge, mit der Aufgabe konfrontiert, entweder die Notwendigkeit von Grenzen zu würdigen oder jemandem zu erlauben, meine Musik zu „spirituellen Zwecken“ zu gebrauchen, obwohl diese Person weder ein legales noch ethisches Recht dazu hatte. Ich wählte die Grenzen.

Ich weiß, dass viel Unruhe in unserer sangha (spirituelle Gemeinschaft) durch diese meine Handlung aufgewirbelt wird, und wie ich hinzufügen möchte ebenso dadurch, wie meine Bitte der sangha präsentiert wurde, von jemand, die wissend mit der Videokünstlerin zusammenarbeitete. Mit anderen Worten, nicht nur war das Posten des Videos auf YouTube® illegal, diese Person sendete das Video dazu auch noch ihrer gesamten Mailingliste.

Einige Leute, die unsere private Email zu ihr lasen, waren von der Direktheit und Sprache der Aufforderung zur Unterlassung und Rücknahme aufgebracht. Während diese Form von kraftvoller Sprache für einige aufregend sein mag, ist sie angebracht, wenn man mit gesetzlichen Dingen zu tun hat.

Eines der Dinge, die ich bezüglich ihrer Handlungen interessant fand, war wie sie unsere Bitte würdigte, alle zu informieren, denen sie das Video hatte zukommen lassen. Wir hatten sie einfach gebeten, sie wissen zu lassen, dass diese Musik ohne unsere Zustimmung verwendet wurde, und dass dies der Grund ist, warum sie von der Videoproduktion entfernt wurde. Statt dessen sendete sie ihrem gesamten Emailverteiler eine Email zu, die unsere private Bitte um Unterlassung und Rückruf enthielt. Nicht nur das, sie unterließ es, unsere Erklärung hinzuzufügen. Wir versuchten, ihr Verständnis zu wecken für die verschiedenen Komplikationen, die für uns bei fortgesetzter unautorisierter Nutzung meiner Musik entstehen. Doch sie entschied sich dafür, diesen Teil der Email zu löschen. Das Endresultat war, dass unsere Kommunikation zu ihr für alle Leser aus dem Zusammenhang gerissen war. Was könnte wohl ihre Absicht dafür gewesen sein?

Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, der Welt bekannt zugeben, dass sie in eine illegale Aktivität involviert war, und damit öffentlich ihre Glaubwürdigkeit und ihren Ruf in Frage zu stellen. Aber das scheint ihre Absicht gewesen zu sein in der Art, wie sie mit der Situation umging.

Für mich waren die Handlungen dieser New Age Lehrerin sowohl schlechte Manieren als auch fragwürdige Absicht. In der Tat scheint sich diese Person vorgenommen zu haben, meinen Ruf herabzusetzen und zu diffamieren.

Ich weigere mich absolut, mich auf die Ebene dieses Individuums zu begeben, indem ich sie in der Öffentlichkeit beim Namen nenne. Sie weiß um ihre Identität und jeder, der ihre Email erhalten hat, wird, schätze ich, wissen, auf wen ich mich beziehe.

Schade, diese gesamte Geschichte hätte vermieden werden können, hätte der Macher dieses Videos und die Person, die meine Reputation so angriff, einfach die Achtung gehabt zu fragen, ob sie meine Musik für dieses Projekt verwenden dürften.

Indem ich die fragwürdigen Handlungen dieser New-Age Lehrerin beiseite lege, möchte ich zu den fundamentalen philosophischen Themen in all diesem zurückkehren.

Es ist wirklich meine Hoffnung, dass meine Wahl, die gesetzlichen Grenzen um meine eigene Musik zu achten, uns allen helfen mag, tiefer das Paradoxon von Getrenntheit und Verbundenheit zu betrachten. Ich kann mir vorstellen, dass dies eine fortwährende Fragestellung für unsere Kultur darstellt, während wir die Verbundenheit allen Lebens untereinander würdigen und die Rechte jener Schöpfer wahren, die gefragt werden sollen, wenn andere ihre Schöpfungen verwenden wollen.

Tom Kenyon