Tom Kenyon
Deutsch Archiv

Zunehmende Intensität des Chaotischen Knotens: Der Golf von Mexiko

Eine Botschaft der Hathoren vom 23. Juni 2010,
gechannelt von Tom Kenyon

In dieser Phase des Chaotischen Knotens gelangt ihr in eine sehr gefährliche Zone. Durch menschliche Arroganz, Gier und Dummheit wurde eine Gefahr für das planetare Leben heraufbeschworen. Wir meinen damit die Katastrophe im Golf von Mexiko. Von eurer Regierung und den Medien ist euch nicht die ganze Wahrheit über die Situation mitgeteilt worden. Die Lage ist düster, und mehrere mögliche Zeitlinien kreuzen sich in diesem Ereignis.

Einige davon möchten wir heute erörtern. Diese Zeitlinien-Möglichkeiten sind formbar, veränderbar. Sie sind nicht in Stein gemeißelt, wie es so schön heißt. Bei der ökologischen Katastrophe im Golf wirken sehr viele Faktoren zusammen; daher ist es schwierig, die weitere Entwicklung vorauszusagen, wie sie sich in eurer dreidimensionalen Realität manifestieren wird. Und wie wir schon sagten, noch in der elften Stunde können sich die Dinge radikal verändern.

Die Öl- und Gasvorräte, die man dort angebohrt hat, sind gewaltig, und wenn deren Freisetzung nicht gestoppt werden kann, gibt es mehrere mögliche Szenarien.

Eine dieser extremen Entwicklungen ist die Auslöschung eines großen Teils (wenn nicht gar aller) maritimen Lebensformen in der Golfregion. Außerdem droht wegen des Golfstroms ein Transport der Giftstoffe in den Atlantik und bis an die europäischen Küsten, wo schwere Schäden für die Meeresflora und -fauna in diesen Teilen des Atlantiks zu befürchten sind. Kann das Bohrloch auch längerfristig nicht verschlossen werden, droht eine Verseuchung des gesamten Atlantiks, und schließlich könnten gar sämtliche Weltmeere in Mitleidenschaft gezogen werden. Je weiter entfernt sie sich vom Golf von Mexiko befinden, desto geringer die zu befürchtende Verschmutzung.

Eine Verschlimmerung des Szenarios droht, wenn das in diesem Ölfeld natürlich vorkommende Methangas explodiert und den Ozeanboden durchbricht. Dadurch würde ein Tsunami von immenser Zerstörungskraft ausgelöst und die ganze Region mit giftigen Gasen belastet werden.

Falls diese Rissbildung im Meeresboden gewisse Ausmaße überschreitet, könnte dadurch eine tektonische Verschiebung ausgelöst werden, die vom Golf durch den Mississippi bis hinauf zu den Großen Seen reichen würde. Das hätte eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes zur Folge.

Noch einmal gesagt: Die momentane Situation im Golf von Mexiko ist eine direkte Folge menschlicher Arroganz, Gier und Dummheit auf Seiten der beteiligten Konzerne und erheblicher Nachlässigkeit der Regierungsbehörden. Profit ist das oberste Interesse dieser Konzerne, und deshalb war man bereit, Risiken einzugehen, auf die man sich niemals hätte einlassen dürfen, wäre die Heiligkeit allen Lebens in die Gleichung einbezogen worden. Leider ist das ein typisches Merkmal der Zeit, deren Ende ihr gegenwärtig erlebt. Ihr könnt jetzt aus erster Hand mitverfolgen, wie das Wasser der Erde von einer Zivilisation verseucht wird, die vom Öl abhängig ist und sich zum Spielball von Konzernen macht, welche im Namen des Profits die Nutzung anderer Technologien blockieren.

Was ist euer Geld noch wert, wenn ihr die Lebensgrundlagen des Planeten gefährdet? Wie es scheint, wurde dieser simple Intelligenztest nicht bestanden. Ihr steht buchstäblich vor dem Zusammenbruch der alten Welt und der chaotischen Geburt einer neuen.

Der Chaotische Knoten hat euch jetzt erreicht, und ständig nimmt er an Intensität zu. Für uns sind das Geburtswehen, die Geburt einer neuen Erde. Und während die Geburt der neuen Welt sich vor euren Augen entfaltet, kann es für euch ziemlich schwierig werden, wenn ihr mitten in eine der Geburtswehen geratet.

Unserer Ansicht nach wird es keinen Ort auf der Erde geben, wo sich die planetaren Veränderungen nicht bemerkbar machen, und zwar sowohl die natürlichen als auch die menschengemachten. Manche Gebiete wird es weniger schwer treffen, aber die ganze Welt wird sich radikal verändern. Das Leben auf eurem Planeten ist ein eng miteinander verflochtenes Netzwerk.

Jenen, die in der Golfregion leben, von dreißig Kilometern landeinwärts bis zur Küste, raten wir, sich mental, emotional und spirituell vorzubereiten. Dies ist eine Zeit, in der ihr feinfühlig auf eure Intuition und eure Instinkte achten solltet. Wenn ihr intuitiv spürt, dass ihr das Gebiet besser verlassen solltet, ist das ein Intelligenztest. Wer ihn besteht und wer durchfällt, hängt einfach von der unpersönlichen Kraft der stattfindenden Evolution ab.

Wenn das Ereignis im Golf von Mexiko unvermindert anhält, kommen auf den gesamten Planeten gewaltige Herausforderungen zu. Selbst wenn ihr nicht in der Nähe des Golfs wohnt, sind jetzt eure Intuition und eure Instinkte gefragt. Wir raten euch, euch für diese inneren Fähigkeiten zu öffnen und sie so gut wie möglich zu verfeinern. Handelt dann entsprechend dem, was sie euch offenbaren. Jeder von euch wird sich an dem Ort und in den Umständen wiederfinden, die eurer jeweiligen Entwicklungsstufe entsprechen und dem, was ihr in dieser Existenz auf der Erde erleben und lernen wollt.

Wie trostlos eine Situation euch auch erscheinen mag, wir haben eine ganz klare Botschaft an euch: Ihr seid die Mitschöpfer eurer Realität. Bewegt euch im Bewusstsein aufwärts, selbst wenn alle anderen ringsum sich abwärts bewegen. Wenn die Situation sich weiter verschlimmert, stehen euch schwere Zeiten bevor. Die Massenhysterie wird zunehmen, und ihr werdet den goldenen Mittelweg finden müssen, jenen schmalen Pfad, der aufwärts führt. In der Vergangenheit haben wir euch Suggestionen empfohlen, mit denen ihr euer Bewusstsein mit Energie aufladen könnt. Wir wollen hier nicht näher darauf eingehen. Ihr findet diese Suggestionen im Archiv auf der amerikanischen Webseite (und auf Deutsch in dem Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein, Amra Verlag, Hanau 2009).

Insofern ihr das nicht längst tut, ist es jetzt Zeit, Gebrauch von eurer spirituellen Autorität zu machen. In der Evolution wird ein Trennstrich gezogen. Der Planet antwortet auf die menschliche Gier, Arroganz und Dummheit. Gaia wird das überleben. Nicht klar ist, ob auch die Mehrzahl der Menschen überleben wird.

Aber selbst inmitten dieser um sich greifenden Dunkelheit bestehen für euch ausgezeichnete Chancen, euch im Bewusstsein aufwärts zu bewegen, sowohl als Individuen wie auch als kulturell kreative / kooperative menschliche Gemeinschaften.

Auch könnt ihr mit einem weiteren Niedergang eurer Finanzsysteme rechnen. Die scheinbare Erholung war auf das Errichten eines Kartenhauses zurückzuführen, und dieses Haus beginnt jetzt wieder einzustürzen.

Unser Rat lautet, dass ihr euch nicht vor den bevorstehenden Veränderungen fürchten solltet. Erkennt sie als Durchbrüche in den Mauern eines Gefängnisses, das um euch herum aufgerichtet wurde. Tretet durch diese Löcher in der Mauer hinaus in die Freiheit. Ihr seid Schöpfergötter und Schöpfergöttinnen. Ihr verfügt über eine enorme Macht, aber ihr habt geschlafen und wart euch dieses gewaltigen Besitzes nicht bewusst. Vielleicht bewirkt die Krise im Golf von Mexiko, dass mehr Menschen aufwachen und ein Ende des alten Weges einfordern, der alles Leben auf der Erde bedroht.

Die Hathoren
23 Juni 2010


Toms Gedanken und Beobachtungen

Ich persönlich halte das für eine sehr kraftvolle Botschaft. Zwar mögen manche Leser denken, diese Mitteilung der Hathoren beruhe auf Angst, doch ich bin der Auffassung, dass sie auf Intelligenz beruht.

Manche von uns in der Bewegung zur Entfaltung des menschlichen Potenzials (vor allem in jener Nische, die als New Age bezeichnet wird) glauben, es genüge, potenzielle Probleme zu ignorieren. Dann würden diese Probleme schon irgendwie auf wundersame Weise verschwinden.

Dabei muss ich an meinen Hund Merlin denken, der auch glaubte, Probleme zu ignorieren sei ein Weg, mit ihnen umzugehen. Sehen Sie, Merlin war zum Teil Bluthund. Er maß ungefähr ein Meter achtzig vom Schwanz bis zur Schnauze und wog fünfundsiebzig Kilo. Er war außerdem ein sehr hoch entwickeltes Wesen, das, wie ich vermute, gar kein wirklicher Hund war, sondern ein Engel im Hundekostüm. Eines Tages möchte ich meine Erinnerungen an Merlin aufschreiben und von den vielen kleinen Wundern berichten, die er in unserem Leben vollbrachte. Aber letztlich war er eben auch ein Bluthund und liebte es, sich im Wald in Hirschkot zu wälzen. In Kombination mit den Ölen aus Merlins Haut entwickelte der Hirschkot in seinem Fell einen infernalischen Gestank. Für ihn selbst war es das herrlichste Parfüm, aber wir fanden es ganz einfach schrecklich. Ach, welche Relativität doch in der Wahrnehmung zwischen Mensch und Hund besteht!

Neben seiner Leidenschaft für Hirschdung liebte Merlin es, auf dem Sofa zu sitzen und mit uns fernzusehen. Doch nach seinen Hirsch-Duftbädern waren wir entschieden dagegen, dass er mit uns auf dem Sofa saß oder sich gar, Gott behüte, neben uns legte.

Wenn er sich mal wieder intensiv mit … ähem … Hirschparfüm eingerieben hatte, glitt Merlin leise ins Wohnzimmer und versuchte, sich auf die Couch zu schleichen. Das Lustige daran war, dass er demonstrativ unserem Blick auswich, während er seinen großen Körper ganz, ganz langsam in Richtung Couch schob. Er war überzeugt, dass wir ihn nicht sehen konnten, wenn er uns nicht sah. Unvermeidlicherweise sagte dann irgendein Familienmitglied missbilligend: »Merrrrrrlin!!« Und jedes Mal schaute Merlin so geschockt und überrascht drein, als wollte er sagen: »Wie ist es bloß möglich, dass ihr mich gesehen habt?!«

Viele Menschen sind ebenfalls begabte Verdrängungskünstler. Wenn etwas zu schwierig erscheint, um es zu bewältigen, tun viele von uns so, als wäre es gar nicht da. Das bietet ihnen zwar täuschenden Trost, aber es ist eben genau das – eine Täuschung.

Viel besser ist es meiner Meinung nach, sich die Fakten einer Situation bewusst zu machen, wie düster sie auch aussehen mag. Dann können wir intelligenter damit umgehen. Und das ist es auch, worum es meines Erachtens den Hathoren in dieser Botschaft geht.

Um das klar festzuhalten, sie sagen nicht (ich wiederhole: sie sagen NICHT), dass eines dieser von ihnen beschriebenen Szenarien Wirklichkeit werden wird. Aber sie sagen, dass es sich um reale Möglichkeiten handelt und dass wir unsere Intuition und unser Bauchgefühl stärken und verfeinern sollen, wenn wir mit den vielfältigen und multidimensionalen Auswirkungen der Chaotischen Knoten konfrontiert werden (was sie im Wesentlichen als ständig zunehmendes Chaos definieren).

In einem Gespräch, das ich im Anschluss an diese Botschaft mit ihnen führte, bezeichneten die Hathoren die Ölkatastrophe als einen kritischen Augenblick des schöpferischen Potenzials. Damit meinen sie, dass es viele mögliche Resultate gibt, die gleichzeitig ko-existieren. Welches davon sich als primäre dreidimensionale Realität manifestieren wird, ist noch offen.

Hoffen wir, dass die Verantwortlichen irgendwie einen Weg finden, diese neueste Attacke gegen Gaia möglichst schnell zu stoppen. Aber die ganze Situation erinnert mich an eine holländische Redensart, mit der sich das Verhalten von Regierungen und Massenmedien besonders treffend beschreiben lässt – die Champignon-Behandlung. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, behandeln sie uns, als wären wir Champignons – sie halten uns im Dunkeln und füttern uns mit Mist! Es ist in der Tat eine Zeit, in der wir unsere Instinkte und Intuition verfeinern sollten, um durch den Nebel der Desinformation hindurchzusehen und zu entscheiden, was zu tun ist.

Nebenbei haben die Hathoren auch erwähnt, dass in unserem Archiv einige Methoden zu finden sind, die sie uns übermittelt haben, um unser Bewusstsein zu energetisieren und unseren Aufstieg einzuleiten. Um Ihnen eine aufwändige Suche zu ersparen, darf ich Ihnen das Buch Aufbruch ins höhere Bewusstsein (Amra Verlag, Hanau 2009) empfehlen, in dem sie alle gesammelt enthalten sind.

Zum Abschluss möchte ich Ihnen von einem persönlichen Missgeschick berichten, das mir vor einiger Zeit unterlaufen ist. In einem Hochhaus betrat ich den Aufzug und drückte auf die Taste nach oben. Die Türen schlossen sich, aber nichts geschah. Ich drückte erneut auf den Knopf, und dann noch einmal, doch der Aufzug rührte sich nicht. Ich fluchte und hämmerte gegen die Apparatur, als würde sie dann besser funktionieren. Schließlich zwang ich mich zur Ruhe und schaute mir den Knopf an, auf den ich gedrückt hatte. Es war der Knopf für die Etage, auf der ich mich befand! Nachdem ich meine Fassung wiedergewonnen hatte, drückte ich sanft auf den Knopf für das gewünschte obere Stockwerk und, voilà, der Aufzug setzte sich in Bewegung und trug mich zum gewünschten Ziel hinauf.

Von meiner persönlichen Komödie der Irrtümer einmal abgesehen, glaube ich, dass diese Episode ein schönes Bild für das ist, was momentan mit unserer Zivilisation passiert. Ich denke, viele von uns wissen, dass wir zu einem höheren Stockwerk hinaufgelangen müssen (sowohl individuell wie auch als Kultur insgesamt), aber unbewusst drücken wir immer wieder auf denselben Knopf.

Wenn wir diese schwierige Phase überleben wollen, müssen wir unser bisheriges Verhalten ändern.

Links zu den Archiven

Ecstasy and the Heart
Eine Diskussion ekstatischer Zustände und Glückseligkeit als evolutionärem Katalyst. Freude ist der Weg..

Holon der Balance
Instruktionen wie man den Oktaeder als imaginäres Objekt verwendet um bewusstsein zu stabilisieren

Holon des Aufstieg
Instruktionen wie man das Holon des Aufstiegs für beschleunigter Bewegungen in Bewusstsein erschafft.

Evolutionäre Möglichkeiten in den Chaotischen Knoten
Eine Diskussion über die Dimensionale Anpassung als psychoakustischer Katalysator für beschleunigte Evolution.

Die Pinel Gland Attunment
Eine Klangmeditation zur Aktivierung des Potentials der Zirbeldrüse

The Heart Dimensional Attunement
Eine Klangmeditation zur Aktivierung des Herzchakra als ein energetischer Anker für die neue Erde.

Eine Interessante Fügung: die einzige Hathoren Veranstaltung dieses Jahr in den USA

Nachdem ich die Hathoren Nachricht las, ging ich zu unserem Kalender um nachzusehen, was sie über das kommende “Hathor Intensiv: Der Kristallpalast in uns und das Öffnen der Hallen von Amenti” in Seattle, Washington vom 29. – 31. Oktober 2010 sagten. Dabei bemerkte ich eine spezielle Zeile, in der sie über diesen Termin sprachen.

“Es ist ein Schlüssel zum höheren kreativen Verstand, und es ist durch diesen Aspekt des Bewusstseins, dass neue Lösungen für persönliche, soziale und globale Herausforderungen entdeckt werden können”

“”Es” bezieht sich hierbei sowohl auf den Kristallpalast (die Zirbeldrüse und ihr ungenutztes Potenzial) als auch auf den Akt der Öffnung der Hallen von Amenti (die Zugang zum Höheren Verstand gibt). Als sie mich baten, diesen Workshop zu halten, dachte ich dass es eine sehr interessante Sache sein würde, zu beobachten, wie Torwege zu unserem Höheren Verstand geöffnet werden, da eine solche Handlung uns mit Inspiration durchtränken würde – und uns (und der Menschheit) Zugang zu neuen Arten des Wissens verschaffen könnte, die dem Leben zum Wohle sein würden. Ich wusste wenig dass dieser Akt die Hallen von Amenti zu öffnen eine solche ernüchternde Tonart bekommen würde – während wir dem entgegensehen, was eine der grössten ökologischen Desaster in menschlicher Geschichte sein könnte.

Da dieses Event also eine große Hathoren Planetarische Aktivierung sein wird, wird es eine Gelegenheit geben, mit dieser Intension auch von der Ferne teilzunehmen. Jene die nicht in der Lage sind, physisch bei uns zu sein, werden weitere Informationen über diese Website erhalten, wie sie an dieser Arbeit teilnehmen können, die wir in Seattle unternehmen. Wenn Ihr Euch für den Newsletter registriert habt, werdet ihr diese Informationen automatisch erhalten, sobald sie verfügbar sind. Ansonsten besucht die Webseite um die Instruktionen zu lesen sobald sie gepostet sind – vermutlich irgendwann im September.

Um die gesamte Seminarbeschreibung zu lesen, klickt hier http://tomkenyon.com/events

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany